Französische Kirche zu Berlin Logo
Die Französische
Friedrichstadtkirche
ist bis Sommer 2021
wegen Umbau- und
Sanierungsmaßnahmen

geschlossen

Aktuelle Veranstaltungen

Image
Franz. Dom rundes Fenster
Zoom-Gottesdienste

Immer am zweiten Samstag im Monat

Samstag, 7. August, 18 Uhr mit Pfarrer Dr. K. F. Ulrichs. Teilnahme-Link hier

Image
FFK innen Fenster
Besondere Hinweise

Corona-Pandemie

Wir feiern weiterhin Präsenzgottesdienste. Zusätzlich bieten wir einmal im Monat einen Zoom-Gottesdienste an, am Samstag vor dem zweiten Sonntag im Monat um 18 Uhr.

Gottesdienstbesucher müssen eine medizinische Mund-Nasen-Bedeckung tragen. Kindergottesdienst sowie Predigtnachgespräch, Repas und Kaffee und Kuchen nach den Gottesdiensten können vorerst nicht stattfinden.

Image
Französischer Dom mit Plattform
Französischer Dom

Aussichtsplattform öffnet wieder

Fast vier Jahre war der Französische Dom am Gendarmenmarkt wegen Sanierung geschlossen. Ab dem 10. Juli ist die Aussichtsplattform wieder für Besucherinnen und Besucher geöffnet. Zur Feier der Wiedereröffnung gibt es am 10. und 11. Juli freien Eintritt für alle. Die Buchung von Zeitfenstertickets ist allerdings erforderlich unter https://franzoesischer-dom.berlin. Nach dem Aufstieg über 254 Stufen bietet sich in 40 Metern Höhe direkt unterhalb der barocken Kuppel ein spektakuläres 360-Grad-Panorama: Der Blick schweift über den Gendarmenmarkt, der als einer der schönsten Plätze Europas gilt, zum beinahe identischen Turm des Deutschen Doms und zum Konzerthaus. Zum Greifen nah sind neue Nachbarn wie das erst kürzlich eröffnete Humboldt Forum im Berliner Schloss, aber auch bekannte Highlights der Berliner Skyline wie der Fernsehturm, das Reichstagsgebäude und der Berliner Dom.

Image
Kilian Nauhaus
Kirchenmusikalischer Podcast

Kilian Nauhaus singt und erklärt bekannte Kirchenlieder

"Der Mond ist aufgegangen...", dieses und weitere bekannte Kirchenlieder werden von Kirchenmusikdirektor Kilian Nauhaus in kurzen und kurzweiligen Podcasts vorgestellt.

Image
Corona-Virus
Corona-Postillen

Betrachtungen der ungewöhnlichen Tage im ersten Lockdown

Der erste Lockdown von Mitte März bis Ende April 2020 war für alle eine ungewöhnlich Zeit. Plötzlich war alles anders, eine ambivalente Ruhe machte sich breit, voller Ungewissheit aber auch mit Entdeckungen. 40 Tage lang ("Quarantäne!") hat Pfarrer Dr. Kaiser jeden Tag einige Gedanken veröffentlicht und versucht, das Neue mit biblischen Texten ins Gespräch zu bringen. Er nannte diese kleinen Betrachtungen "Corona-Postillen". Postillen nannte man früher Predigtsammlungen zur häuslichen Erbauung. Die 40 kleinen Texte stehen jetzt als Gesamtausgabe zum Herunterladen bereit.

Document
Image
FFK innen mit Gemeinde von oben
Vermietung

Sie können unsere Kirche für Konzerte, Tagungen, Empfänge oder kulturelle Veranstaltungen mieten. Das Team von "Besondere Orte" berät Sie gerne.

Monatsspruch August:

Neige, HERR, dein Ohr und höre! Öffne, HERR, deine Augen und sieh her! (2. Könige 19,16)

Wie können wir beten? In brenzliger militärischer Lage kommt König Hiskia in den Tempel von Jerusalem und betet. Sanherib, der Großkönig von Assur, lässt Jerusalem belagern, die Verhandlungen mit seinen Unterhändlern sind gescheitert, der König holt Rat von Jesaja, dem Propheten, ein. Der kann den König beruhigen: Gott wird auf den Assyrer einwirken, dass der die Belagerung beendet und unverrichteter Dinge abzieht. Doch dann kommt wieder eine bedrohliche diplomatische Note aus Assyrien: Hiskia solle sich nicht auf seinen Gott verlassen. Das habe den anderen Königen, deren Reiche schon erobert worden sind, auch nichts genützt. Deren Götter konnten auch nicht helfen. Als Hiskia diese Drohung liest, geht er sofort in den Tempel, um zu beten: Herr, Gott Israels, der du über den Cherubim thronst, du bist allein Gott über alle Königreiche auf Erden, du hast Himmel und Erde gemacht. Herr, neige deine Ohren und höre; Herr, tu deine Augen auf und sieh und höre die Worte Sanheribs, der hergesandt hat, um dem lebendigen Gott Hohn zu sprechen. (2.Kön 19,15-16)

Kontakte

Unser Gemeindebüro ist montags bis freitags von 8 bis 14 Uhr besetzt.

Die Pfarrer sind telefonisch oder per E-Mail zu erreichen.

Seelsorge

Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns eine Mail. Pfarrer Kaiser, Pfarrer Ulrichs und Frau Ebert hören Ihnen zu oder treffen sich mit Ihnen zu einem Gespräch.

Unsere Gruppen

Kleine Gruppen, in denen über den Glauben, die Bibel, theologische und ethische Themen gesprochen wird oder gemeinsam gesungen wird, sind uns wichtig. Sie ergänzen unsere Gottesdienste.

Mitglied werden

Alle getaufte Christen können bei uns Mitglied werden - egal, wo sie wohnen. Für weitere Informationen klicken Sie bitte auf das Icon.

Hugenotten Museum Berlin

Das Hugenottenmuseum im Französischen Dom gibt ab Sommer 2021 einen Überblick über die Geschichte der Hugenotten in der Region und die Geschichte unserer Gemeinde.

Unsere Geschichte

Die Berliner Hugenottengemeinde wurde 1672 gegründet. Klicken Sie auf die Jahreszahl und erfahren Sie mehr.

Unsere monatlich erscheinende Gemeindezeitung

"Die Hugenottenkirche" enthält neben Veranstaltungshinweisen und Gemeindenachrichten auch Artikel zu reformierter Theologie und hugenottischer Geschichte.

Unsere Predigten zum Nachlesen

In der Regel stellen wir die bei uns gehaltenen Predigten am Montag zum Nachlesen bereit.