Zur Textversion

Der Französische Dom – Ort der Geschichte und der Wissenschaft

Bild Französischer Dom

Die Bezeichnung „Französischer Dom“ ist vom später angebauten Turmgebäude im Lauf der Zeit auf den ganzen Gebäudekomplex übergegangen. Friedrich der Gr. ließ 1780/81 zwei nahezu identische, von einer Kuppel (frz.: dome) gekrönte Turmgebäude als reine Schauarchitektur an die beiden Kirchen auf dem Gendarmenmarkt anbauen. Von daher werden die beiden Gebäude nördlich und südlich des Schauspielhauses auf dem Gendarmenmarkt „Französischer Dom“ und „Deutscher Dom“ genannt.

Adresse: Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin

Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln

Hugenottenmuseum

Der Französische Dom beherbergt im Erdgeschoss unser Hugenottenmuseum. Es bietet einen Überblick über die Geschichte der Hugenotten in Frankreich und in Berlin und Brandenburg, und zeichnet die Geschichte der Französischen Kirche und ihrer zahlreichen Einrichtungen nach. Öffnungszeiten des Hugenottenmuseums: Di bis So 12 bis 17 Uhr, Eintritt 3,50 €, erm. 2 €, Schüler_in 1 €.

http://www.hugenottenmuseum-berlin.de/

Bibliothek, Archiv, Sauermann-Salon

Außerdem befindet sich im Französischen Dom eine alte Bibliothek sowie das Archiv der Französischen Kirche der Reformierten Gemeinden in Berlin und Brandenburg und ein schöner Gemeinderaum, der Sauermann-Salon. Bibiothek und Archiv steht Studierenden und Forschern zur Verfügung. Anfragen zur Ahnenforschung und zur Nutzung der Bibliothek bitte nur per Brief an Herrn Violet, Hugenottenmuseum, Archiv, Bibliothek, Gendarmenmarkt 5, 10117 Berlin, Tel. 030 / 229 17 60, Fax 030 / 204 15 05. Bitte benutzen Sie hierzu das Formular zum Ausdrucken.

Die Aussichtsplattform ist täglich von 10:30 bis 19:00 Uhr, ab Oktober bis 18.00 Uhr für Besucher geöffnet. Mittwochs, freitags und samstags kann es jedoch sein, dass standesamtliche Trauungen im Turm durchgeführt werden, in dieser Zeit ist kein Besucherverkehr möglich.