Zur Textversion

Predigt über Lk 10,38-42 (Pfrin. Waechter und Matthey) vom 24.06.2018

[als PDF]

Meike: Martine, weißt du, ob unten alles für das Fest vorbereitet ist ? Sind die Tische aufgestellt ? Haben wir genug Salate ? Hast du Sophie und Sandra gesehen ? Ich habe mich um die Liedblätter und die Mikrophone gekümmert. Wir müssen so viel vorbereiten. Was hast du gemacht ?

Martine: Es tut mir leid, liebe Meike, ich habe nichts gemacht. Ich habe mich nicht um Ketchup und die Salate gekümmert. Ich habe nur gebetet.

Meike: Du hast gebetet? Und die Arbeit?

Martine: Aber, liebe Meike, hast du nicht den Text von Luc, Kapitel 10, Verse 38 gelesen?

 38 Comme ils étaient en route, Jésus entra dans un village et une femme du nom de Marthe le reçut dans sa maison.  39 Elle avait une sœur nommée Marie qui, s'étant assise aux pieds du Seigneur, écoutait sa parole.  40 Marthe s'affairait à un service compliqué. Elle survint et dit: «Seigneur, cela ne te fait rien que ma sœur m'ait laissée seule à faire le service? Dis-lui donc de m'aider.»  41 Le Seigneur lui répondit: «Marthe, Marthe, tu t'inquiètes et t'agites pour bien des choses.  42 Une seule est nécessaire. C'est bien Marie qui a choisi la meilleure part; elle ne lui sera pas enlevée.»

38 Als sie weiterzogen, kam er in ein Dorf, und eine Frau mit Namen Marta nahm ihn auf. 39 Und diese hatte eine Schwester mit Namen Maria; die setzte sich dem Herrn zu Füssen und hörte seinen Worten zu. 40 Marta aber war ganz mit der Bewirtung beschäftigt. Sie kam nun zu ihm und sagte: Herr, kümmert es dich nicht, dass meine Schwester die Bewirtung mir allein überlässt? Sag ihr doch, sie solle mir zur Hand gehen. 41 Der Herr aber antwortete ihr: Marta, Marta, du sorgst und mühst dich um vieles; 42 doch eines ist nötig: Maria hat das gute Teil erwählt; das soll ihr nicht genommen werden.

Martine: à ton avis, est-ce que Jésus apporte sa bénédiction plutôt à Marthe ou plutôt à Marie ? Qui est la meilleure des deux ? Celle qui prie ou celle qui travaille ?

Meike: Liebe Martine, Liebe Gemeinde, ich schaue mir Marta an. Marta freut sich. Jesus kommt. Ja, Jesus kommt zu Besuch. Er ist ein gerne gesehener Gast. Er bringt die weite Welt in das kleine Haus. Er erweitert den Horizont. Er schenkt Gewissheit und Zuversicht. Durch seine Umsicht und Liebe, seine Ausstrahlung und seine Worte beschenkt er sie jedes Mal. Er bringt den Segen Gottes.

Marta freut sich. Jesus kommt. Er soll es gut haben bei ihr. Nach der Begrüßung macht sie sich zu schaffen. Es muss noch Wasser geholt und das Gemüse geputzt werden. Ist genug Holz da? Marta will Jesus nur das Beste auftischen. Wo ist eigentlich Maria? Warum hilft sie nicht mit?

Die Martas dieser Welt stehen auch in unserer Küche hier in der Kirche. Sie sind die ersten und vor allem auch die letzten. Sie wirbeln und wischen, putzen und schnippeln. Es soll schön sein. Die Gäste sollen sich wohl fühlen. Das Essen soll schmecken. Unsere Marta heute schreibt Emails, bittet um Kuchenspenden und schleppt Kisten mit Geschirr. Marta hat viel Arbeit und macht sich viel Mühe. Und manchmal platzt ihr der Kragen. Ich schwitze und alle anderen machen es sich gemütlich. So nicht!

Martine :  Ces cinq petits versets de l’Evangile de Luc se situent entre le récit de la parabole du bon samaritain et l’enseignement du Notre Père ! Le bon samaritain est un homme d’action ; il participe à la souffrance du monde ; il ressemble à Marthe. Et la prière du Notre Père incite au silence et à la méditation ; elle semble toute destinée à Marie : tout reste ouvert.

A la télévision, j’ai vu un reportage qui nous montrait une cinquantaine de femmes africaines assises dans une église, priant déjà depuis plusieurs jours, pour que le Seigneur apporte de quoi manger au village affamé. Sont-elles des Marie ?

Je fréquente souvent les monastères. Nous pourrions penser que toutes les moniales  passent leur temps à prier comme Marie au pied de Jésus. Que nenni ! C’est invraisemblable ce que ces femmes sont actives entre les temps de prière. Il est vrai que le rythme des offices casse toute velléité d’activisme : il s’agit d’être simple et de s’occuper de l’essentiel. Les prières continuelles les conduisent à travailler dans le calme, l’efficacité et la régularité.

C’est comme si le temps de prière leur donnait l’élan pour travailler. Regardez ce qui s’est passé avec Abraham aux chênes de Mamré, Gn 18. Il était assis devant sa tente dans la pleine chaleur du jour, comme en attente, peut-être en prière.  Apparaissent alors les trois anges, et Abraham devient soudain un hyperactif pour les servir le plus dignement possible ; il prépare un repas très compliqué, le seul qui nous est décrit avec autant de détail dans la Bible.  Vraiment, comme si son moment de méditation avait été le tremplin de l’action.

Meike : Marta platzt der Kragen, als sie Maria zu Jesu Füßen sitzen sieht. Gemütlich auf einem Kissen und mit großen Ohren und roten Wangen. Nein, so geht das nicht! Marta fordert Jesus heraus. Es ist nicht richtig, dass ich hier alles alleine mache. Sag ihr, dass sie mir helfen soll. Marta spricht nicht direkt zu Maria. Diese Maria mit dem verklärten Blick. Die wird nicht auf sie hören. Aber auf Jesus wird sie hören. Der gute Freund, der Rabbi, der Mann Gottes, er hat Einfluss. Er muss ihr sagen, was richtig ist. 

Doch was ist richtig? Bei Gott werden Rollen verdreht und Gewissheiten aufgehoben. Gott hält sich nicht an Konventionen. Bei Gott wird die Niedrige erhöht und die Reichen gehen leer aus. Bei Gott bekommen alten Frauen Kinder. Bei Gott bekommt der Zweitgeborene den Segen und der Betrüger eine neue Chance. Bei Gott reitet der König auf einem Esel. Bei Gott wird der Sünder gnädig angesehen. Bei Gott lebt der, der einst tot war.

Bei Gott darf die jüngere Schwester, die doch eigentlich dienen soll, sie darf sitzen bleiben, beten, zuhören und sich von Jesus beschenken lassen.

Martine: Marthe se plaint alors qu’elle est pourtant une femme formidable ; c’est elle qui accueille Jésus et qui organise tout. Je suppose que Jésus était quand même bien content de manger les délicatesses qu’elle avait préparées. Comme nous, nous le serons après le culte, grâce aux Marthe qui sont parmi nous !  

Alors pourquoi Jésus la reprend ? Que d’affection dans ces deux Marthe ? Marthe, Marthe.  Elle a momentanément oublié qui est Jésus ; elle a oublié de s’aimer elle-même. Elle ne voit plus clair. Elle a perdu toute sagesse : elle a entrepris plus qu’elle ne peut supporter. Elle a été aussi peut-être un peu jalouse de l’intimité entre Jésus et sa sœur. Elle se sent tellement supérieure à sa sœur qu’elle donne des ordres à Dieu : dis-lui qu’elle fasse comme moi qui suis la seule personne compétente dans cette famille.

Ce serait le temps pour elle de prendre place à côté de Marie aux pieds de Jésus.

Meike : Marta hatte sich gefreut. Sie hatte sich auf Jesus gefreut. Sie mag ihn. Sie hört ihm gerne zu. Sie mag mit ihm diskutieren. Aber sie möchte ihm auch etwas Gutes tun. Warum sieht er nicht ein, dass genau das jetzt richtig und nötig ist? Warum stößt er sie so vor den Kopf?  Marta ist sprachlos.

Ärgert sie sich? Lässt alles stehen und liegen und geht empört weg? Mit euch will ich nichts mehr zu tun haben!

Ärgert sie sich? Geht zurück in die Küche und kocht weiter? Ihr werdet schon sehen, dass ihr alle später Hunger habt und froh sein könnt, dass ich koche!

Oder lässt sie sich von Jesus einladen? Freut sie sich über die Pause und setzt sich neben Maria? Ja, auch ich sitze gerne hier. Dann gibt es eben kein Essen.

Martine: ne penses-tu pas Meike, ne pensez-vous pas,  que Jésus l’aide à se retrouver elle-même, à s’aimer et à se respecter de nouveau? Dès que l’être humain s’éloigne de la source, il lui advient une sorte d’indifférence, de fermeture aux autres, de la tristesse, des jugements et des critiques autant envers les autres qu’en vers soi-même, l’impression de ne plus être aimé-e.

Qu’en penses-tu Meike ? Pour toi, laquelle des deux femmes est la plus sympathique ? Was denkst du, Meike : für dich welche den beiden  ist sympathischer?

Meike : Sympathisch? Ich finde beide ergänzen sich. Eines ist nötig! Sagt Jesus. Ist nicht immer wieder etwas anderes nötig? Auf Gott hören – Das ist nötig. Und auf den Nächsten und die Nächste hören – das ist auch nötig. Hören und Tun. Schenken und Empfangen. Ruhe finden und aktiv, demütig und herausfordernd sein. Mit Gefühl und Verstand. Wie Maria sein und wie Marta.

Was meinst du ? Et pour toi ?

Martine : moi, j’aime beaucoup Marie, et j’aimerais être plus souvent comme elle. Je suis très heureuse que le Seigneur la protège. Le rêve ! Avoir un cœur pacifié,  tranquille, disponible et complètement ouvert à Dieu afin qu’il me donne l’impulsion  pour rendre service avec plaisir et le sourire.

Tu sais ce qu’il nous manque souvent pour réaliser un juste équilibre ? Weisst du, was es uns oft fehlt, um ein richtiges Gleichgewicht zu realisieren?

Meike : la patience ?

Martine : ja, die Geduld ! Amen