Zur Textversion

Monatsspruch für Januar vom 01.01.2018

Der siebte Tag ist ein Ruhetag, dem Herrn, deinem Gott, geweiht. An ihm darfst du keine Arbeit tun: du und dein Sohn und deine Tochter und dein Sklave und deine Sklavin und dein Rind und dein Esel und dein ganzes Vieh und dein Fremder in deinen Toren.
(5. Mose 5,14)

Wie würden die Menschen leben, wenn es dieses Gebot nicht geben würde? Müssten die Kinder jeden Tag in die Schule gehen? Würden wir jeden Tag arbeiten müssen? Gäbe es gar kein Wochenende oder könnte sich jeder einen freien Tag selber wählen? Vielleicht hätte eine Woche nicht sieben sondern zehn Tage.  Unsere Welt sähe gewiss anders aus. Ich bin dankbar, dass die Siebentagewoche mit einem Ruhetag endet und finde es großartig, dass dieser Wochenrhythmus sogar durch eins der Zehn Gebote festgelegt ist. Gott sei es gedankt.
In der Bibel stehen die Zehn Gebote an zwei Stellen. Und erstaunlicherweise unterscheiden sich die beiden Versionen gerade bei diesem Gebot. Im Buch Exodus wird das Gebot mit Gottes Schöpfungswerk begründet: „Denn in sechs Tagen hat der Herr Himmel und Erde gemacht und das Meer und alles, was darinnen ist, und ruhte am siebenten Tage. Darum segnete der Herr den Sabbattag und heiligte ihn.“ Im Buch Deuteronomium wird eine andere Begründung gewählt: „Denn du sollst daran denken, dass auch du Knecht in Ägyptenland warst und der Herr, dein Gott, dich von dort herausgeführt hat mit mächtiger Hand und ausgerecktem Arm. Darum hat dir der Herr, dein Gott, geboten, dass du den Sabbattag halten sollst.“ Das Gebot des geschenkten freien Tages ist Ausdruck der geschenkten Freiheit. Dieser Ruhetag, der an die Befreiung erinnert, wird allen geschenkt, sogar den Fremden, die in der Stadt leben. Dieser Ruhetag wird nicht auf Kosten von anderen gefeiert.
Die Siebentagewoche mit einem Ruhetag hat sich weltweit ausgebreitet. Der Ruhetag hat sich im Christentum vom Sabbat auf den Sonntag verschoben. Aber der Ruhetag wird heutzutage immer mehr ausgehöhlt. Für viele Menschen ist der Sonntag schon lange kein Tag des Gottesdienstes mehr. In vielen Ländern haben Geschäfte selbstverständlich am Sonntag geöffnet. Und auch bei uns kann man am Sonntag Essen gehen oder ins Theater. Viele Menschen müssen am Wochenende arbeiten. Trotzdem bleibt die Siebentagewoche auch für diejenigen, die arbeiten müssen oder diejenigen, die nie in die Kirche gehen, eine Selbstverständlichkeit und eine notwendige Orientierung im Alltag. Ich glaube sogar, dass Menschen für die Siebentagewoche dankbar sind, die von Gott oder vom vierten der Zehn Gebote noch nie etwas gehört haben. Es freut mich, dass dieses Gebot so stark und gleichzeitig so unbemerkt in unserem Leben wirkt. Schön wäre es, wenn das bei den anderen Geboten auch so wäre.
Meike Waechter