Zur Textversion

Freitag 16.November, 19.00h
„Arzneimittel verstehen – Die Kunst aus Risiken Nutzen zu machen“

Taubenstr. 3, Berlin Mitte

„Arzneimittel verstehen – Die Kunst aus Risiken Nutzen zu machen“
Robert Schultz-Heienbrok, Mitglied unserer Gemeinde, liest aus seinem Buch.
Freitag, 16. November, 19.00 Uhr, Gemeindehaus Taubenstraße 3
Nach 15 Jahren Pharmaindustrie habe ich mir einen Traum erfüllt: ein Sabbatjahr ganz ohne Verpflichtungen und mit viel Luft, mir den Luxus des großen Blicks zu gönnen: „Was mach ich eigentlich?“. Was sind Arzneimittel und warum beäugen viele Menschen die Arzneimittelhersteller so kritisch? Aus der Antwort ist ein kleines Buch geworden, das kürzlich bei Springer Nature erschienen ist. Das Buch beschreibt, warum Arzneimittel nie die Hoffnungen, die in sie gesetzt werden, erfüllen. Es war für mich auch eine spannende Entdeckungsreise zu sehen, dass ein „gesundes“ realistisches Verständnis von Arzneimitteln, nämlich die nüchterne Abwägung ihrer Nutzen und Risiken, alle herkömmlichen und liebgewonnenen Kategorien der politischen Debatten auflöst. Palliativ gegen kurativ, alternativ gegen Schulmedizin, sanft gegen chemische Keule, Profitgier gegen ethisches Handeln, wissenschaftlich gegen unwissenschaftlich, Homöopathie gegen Allopathie, das sind alles unbrauchbare Gegensätze, um Arzneimittel zu verstehen.
Der große Blick auf die Nutzen-Risiko-Abwägung eröffnet praktische Einblicke in unsere heutige Arzneimittellandschaft und erklärt, wie sie auf den Markt kommen, warum es immer mehr Nebenwirkungen als Hauptwirkungen gibt, warum Generika billig aber dennoch gut sind, wie die Preise zustande kommen, welche Arzneimittel verschrieben werden müssen und welche nicht, warum so viele Arzneimittel überhaupt nicht wirken und was es mit den großen Trends der Biotechnologie und der Personalisierung von Arzneimitteln auf sich hat.
Ich würde mich freuen, Sie zu meiner Lesung begrüßen zu dürfen, um Ihnen einen Einblick in das Buch zu geben und gemeinsam über Arzneimittel nachzudenken und zu diskutieren.
Robert Schultz-Heienbrok

Zurück